Kurz geschnackt mit Sven Kohlmeier

Sven Kohlmeier hat bei der letzten Wahl 2011 das einzige Direktmandat der SPD in Marzahn-Hellersdorf gewonnen und ist rechts- und netzpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus. Sein Wahlkreis ist Kaulsdorf, Kaulsdorf-Nord und Hellersdorf-Süd. Wir haben ihn im Restaurant „Zum Oberfeld“ getroffen.

Sven Zitat

 Was ist dein Lieblingsort im Wahlkreis?

Sven Kohlmeier: Es gibt in meinem Wahlkreis viele schöne Orte. Ich bin tatsächlich gerne hier im Oberfeld, wo wir auch gerade sind, weil ich hier meine Bürgergespräche mache und hier vom Stammtisch ungefiltert die Meinung der Bürger in meinem Wahlkreis höre.

Kannst du deinen Wahlkreis aus deinem Gedächtnis aufzeichnen?

Sven Kohlmeier: Ja, sicher!

Wahlkreis

Warum ist es vor allem für junge Menschen wichtig zur Wahl zu gehen?

Sven Kohlmeier: Weil das erste Mal Wählengehen etwas ganz Besonderes ist und weil man damit mitentscheidet, wer im Abgeordnetenhaus und wer in der Bezirksverordnetenversammlung die Mehrheit stellt und weil man damit verhindert, dass Parteien gewählt werden, Parteien die Mehrheit haben, die man nicht möchte.

Warum schlägst du das Landesprogramm für Einbruchsicherheit vor?

Sven Kohlmeier: Bei meinem Besuch bei der Polizeidirektion hier im Wahlkreis, die direkt hinter uns ist, haben wir uns über viele Themen unterhalten. Unter anderem haben wir festgestellt, dass die Einbrüche sowohl im Siedlungsgebiet, als auch im Neubaugebiet erheblich ansteigen. Es gibt bereits ein Programm von der KFW auf Bundesebene. Mein Vorschlag ist, dass man auch auf Landesebene ein Landesprogramm für Einbruchsicherheit einrichtet. Das heißt, dass man mit günstigen Krediten oder mit Hilfen Einbruchsicherheit verstärkt, zum Beispiel an Türen, an Terrassentüren, an Kellertüren und es damit den Einbrechern schwermacht und natürlich das eigene Heim und das eigene Zuhause schützt.

Warum ist es wichtig, am 18. September SPD zu wählen?

Sven Kohlmeier: Zum einen ist die SPD natürlich eine coole Partei, die man wählen kann und auch wählen muss. Was auch wichtig ist, ist, dass die SPD sich für kostenlose Bildung von der Kita bis zur Hochschule einsetzt. Das heißt, dass jeder die Chance hat, unabhängig vom Einkommen der Eltern, unabhängig vom eigenen Einkommen, gute Bildung zu erfahren und mit der Bildung dann auch der soziale Aufstieg möglich ist.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.